Andrew Stix


Am 31 März 2015 fand die Ausstellung des Künstlers Andrew Stix im Novomatic Forum statt. Da das Interesse an der Ausstellung groß war, und die Gästeliste im Nu ausgebucht wurde, freute ich mich besonders ein Teil dieses Events zu sein, und Andrew Stix als auch seine große Freude live beim eröffnen zu beobachten.

Andrew Stix geboren in Deutschland, wuchs in Salzburg auf, bis er in Wien landete und hier schaffen tut.

Stix beschäftigt sich mit der Thematik der Frau, indem er sie malerisch verführt und dazu bringt dem Betrachter zu vertrauen und sich leicht, ungestört zu entblößen. Die Frau... Die Frau wird of als Muse und Antrieb in der Kunst verwendet. In der modernen Welt übernimmt die Frau immer mehr Gebiete die noch vor kurzer Zeit geschichtlich betrachtet nur den Männern zu verfügung stand. Frauen werden Maler, Fotografen, Ärzte, Politiker, Banker etc.... Immer jedoch sind es zu wenige Frauen, immer werden sie noch zu schwach gefeatured, zu niedrig bezahlt, zu wenig ernstgenommen. Oft müssen sie sich ausziehen, ihre Reize auspacken, um die Uhrinstinkte zu wecken, und Aufmerksamkeit zu bekommen. Traurig, unsere Vorprogrammierte Rolle auf die wir uns einlassen, weil wir keine andere Wahl sehen, bzw oft nichts anderes kennen. Und das funktioniert immer. Spiel mit unseren Urinstinkten funktioniert immer. In vielen alten Völkern werden Frauen nichtmal ernst genommen. Vor kurzem gab ein Anführer einer Religion preis, der Mann könne sogar seine Frau essen wenn er hunger hat, sie sollte glücklich sein ihm so dienen zu können. Schrecklich, schrecklich die Rolle einer Frau in einigen Gesellschaften.

Einen Tag nach der Ausstellung besuchte ich den "Währinger Frauen Weg" Jede 2 Meter, in wunderschöner Kulisse des Schlossparks Pötzleinsdorf steht, und wartet darauf gelesen zu werden eine bewegende Tafel. Eine Tafel mit Namen, Errungenschaften und Schicksalen von Frauen die mutig genug waren unsere Welt verbessern zu wollen.

Weißt Du dass, Marianne Hainisch (1839-1936)Frauenrechtlerin Pionierin der bürgerlichen Frauenbewegung in Österreich war? Um die Bildungs- und Erwerbsmöglichkeiten für Frauen zu verbessern, forderte sie 1870 die Errichtung von Mädchengymnasien und die Zulassung von Frauen zum Hochschulstudium. 1902 gründete sie den Bund österreichischer Frauenvereine, 1906 war sie im Kampf um das Frauenwahlrecht eine der Initiatorinnen des Frauenstimmrechtskomitees. Sie veröffentlichte Schriften wie „Die Brotfrage der Frau“, „Die Frage des Frauenunterrichtes“, „Ein Mutterwort über die Frauenfrage“. Auf ihre Initiative wurde 1924 der Muttertag in Österreich eingeführt.

Und Anna Boschek (1874-1957)Politikerin, Gewerkschafterin musste nach dem Tod ihres Vaters schon mit 9 Jahren arbeiten. Früh wurde sie Mitglied der sozialdemokratischen Partei und war 1893 eine von drei weiblichen Delegierten am ersten österreichischen Gewerkschaftskongress. Dort setzte sie die Aufhebung der Aufnahmebeschränkungen für Frauen in den Gewerkschaften durch. 1919 wurde sie als erste Gewerkschafterin Abgeordnete zum Nationalrat. Sie war maßgeblich an den sozialpolitischen Gesetzen der nächsten Jahre und den frauenpolitischen Aktivitäten von Gewerkschaften, Arbeiterkammer und Sozialdemokratischer Partei beteiligt. 1934 wurde sie verhaftet und stand bis 1945 unter ständiger Polizeiaufsicht. Karoline von Perin (1806-1888)RevolutionärinKaroline von Perins unkonventionelles Privatleben und vor allem ihr Kampf für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung waren für ihre Zeit ein Skandal. Als Reaktion auf die „Praterschlacht“, die Niederschlagung der Wiener Arbeiterinnen-Demonstration im August 1848, gründete sie den „Wiener demokratischen Frauenverein“. Nach der Niederschlagung der Revolution wurde der Verein verboten, sie selbst zur Emigration gezwungen. Sie verlor das Sorgerecht für ihre drei Kinder, ihr Vermögen wurde konfisziert. Für die Rückkehr nach Österreich Jahre später musste sie alle Aussagen zur Frauenemanzipation widerrufen. (Quelle "Währinger Frauenweg")

Genau solchen Frauen verdanken wir unglaublich viel, vor allem unsere Freiheit. Jedoch ist hier noch so viel zu tun. So viele Meilensteine zu gehen, obwohl sie für uns nicht mehr so schmerzhaft sind wie für diese mutigen und tollen Damen der Vergangenheit. Ich, als Frau die vor allem mit Frauen arbeitet. und meine Arbeit mit einer Frau begonnen hat, und mit dem Willen, der zerbrochenen Frau zu zeigen wie wundervoll, wunderschön und stark sie ist, sehe in der Frau mehr als ihre Vagina. Ja ihre Vagina ist auch wundervoll, denn sie bereitet Freude, vor allem Ihr selbst, jedoch möchte ich, dass Du und jede Frau auf dieser Welt versteht dass die Frau der Motor ist. Dass nur die Frau im Stande ist, Leben zu geben und zu schenken, indem sie Babies in Ihrem Bauch umhüllt zur Welt bringt. Ich möchte dass die Welt versteht, dass die Frau einen ganz anderen Zugang hat, und viel Sänfte im Konfliktmanagement bringt. Ich möchte dass Du verstehst, dass auch in dem jetzigen Kriegskonflikt die Frau der Schlüssel ist, da genau hier angesetzt werden sollte. Die Frau, die Mutter. Wenn diese Frauen die Stimme erheben würden, sich der Gewalt stellen würden und verstehen würde dass sie es stoppen kann. Sie kann es stoppen wie Fieh behandelt zu werden.

Nur da frage ich, wo diese Frauen die das bewirken können sind? Frauen die sich trauen, Frauen die die Welt verändern, und Frauen denen wir zu helfen haben?

Zum Nachlesen hier......

#Kunst #Revolution #Frau #Gesellschaft #Ausstellung #Vernisage